Die Aubergine (Solanum melongena) ist eine subtropische Pflanzenart, die zur Gattung Nachtschatten (Solanum) innerhalb der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehört. Die Aubergine gibt es in drei Hauptsorten mit runden eiförmigen Früchten, mit langen schlanken Früchten und mit besonders kleinen Früchten. Auberginen stammen aus Indien und sind in Asien bereits seit über 2500 Jahren bekannt.

Die Aubergine wird heute insbesondere in der mediterranen, orientalischen und türkischen Küche verwendet, wo sie mit einigen speziellen Gerichten zu großer Berühmtheit gelangt ist. So ist in der Türkei İmam Bayıldı beliebt, eine geschmorte, mit Tomaten und Zwiebeln gefüllte Aubergine.

In Griechenland dagegen bereitet man aus Auberginen Moussaka. Im Orient wird sie häufig als Paste oder Püree (Baba Ghanoush) als Vorspeise gereicht und am westlichen Mittelmeer ist sie Bestandteil des Ratatouille. In der italienischen Küche sind insbesondere die „Melanzane alla Parmigiana“ (Auflauf) und die „Melanzane ripiene“ (gefüllte Auberginen) bekannt.

 

Bei manchen Zubereitungsarten wird die Aubergine zunächst in Scheiben geschnitten und gesalzen. Dabei wirkt das Salz osmotisch und zieht Fruchtsaft und dabei Bitterstoffe aus der Schnittfläche, die abgewaschen werden können. Anschließend werden die Scheiben in heißem Öl gebraten. Dabei muss sorgfältig entfettet werden, da Auberginen viel Fett aufsaugen. Häufig werden Auberginen auch gegrillt. Dazu können einerseits Scheiben, andererseits auch die ganze Frucht mit Schale verwendet werden. Auberginenpaste wird meist aus dem weichen Fleisch in der Schale gegrillter Auberginen hergestellt.

 

Brennwert: 90 kJ (22 kcal) pro 100 g

 

(Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Aubergine

 Lizenzbedingungen: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de)

 

 

Was Sie aber vielleicht noch nicht wissen:

Auberginen haben auch einen hohen gesundheitlichen Aspekt und finden auch in der Naturheilkunde Anwendung!

 

Sie sind kalorienarm und regen die Funktion von Leber und Bauchspeicheldrüse an.

Auberginen sind reich an Vitamin A, B und C. Außerdem enthalten sie wichtige Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kalium, Kupfer, Mangan, Phosphat, Zink und Flavonoide, die aggressive Moleküle, die freien Radikale, wegfangen. Auberginenblätter haben eine kühlende Wirkung und können bei Verbrennungen, Entzündungen und Ekzemen aufgelegt werden.

 

 

Zwei Tipps:



Auberginenwasser mit Zitrone zum Abnehmen 

Bericht und Rezept hier.

 

Aubergine statt Rotwein

Gesunder violetter Pflanzenfarbstoff in der Eierfrucht tut den Blutgefäßen gut! Bericht hier.